DSB Pokal Finale

v.l.n.r.: Klaus Steppat, Reinhold Domes, Stephan Kettl, Fritz Aigner, Steffi Böhm und Micha von Nordheim
v.l.n.r.: Klaus Steppat, Reinhold Domes, Stephan Kettl, Fritz Aigner, Steffi Böhm und Micha von Nordheim
Fritz Aigner am Stand
Fritz Aigner am Stand

 

 

Fritz Aigner, 1. Platz in der Altersklasse
Fritz Aigner, 1. Platz in der Altersklasse

Ergebnisliste

Die Diessener Luftpistolenmannschaft hat sich auch dieses Jahr wieder für das Finale des Deutschen-Schützenbund-Pokales (DSB-Pokal) qualifizieren können (wie berichtet).

Letztes Wochenende war es dann soweit. Unsere LP-Schützen fuhren am Freitag früh nach Hannover-Wülfel, um sich dort mit den besten 16 Mannschaften Deutschlands zu messen. Nach der Ankunft legte die Mannschaft noch ein kurzes Training ein, um für den Wettkampf am kommenden Tag gut gerüstet zu sein. Ansonsten war Entspannung angesagt, fiel doch der Startschuss am Samstag bereits um acht Uhr.

Für die FSG Diessen war Steffi Böhm die Startschützin. Sie beendete mit 367 Ringen, einer soliden Grundlage für alle weiteren Diessener Starter den Wettkampf.

Als zweiter war der Junior Stephan Kettl an der Reihe, der zum ersten Mal an so einem großen Wettkampf teilnahm. Er hat sich, trotz großer, nervlicher Anspannung gut geschlagen und am Ende schoss er 339 Ringe für die Mannschaft.

Einen sehr guten Lauf hatte Friedrich Aigner, der hervorragende 377 Ringe erreichen konnte, was der Mannschaft zwischenzeitlich half, ihre Platzierung weiter zu verbessern.

Der vierte Schütze war Reinhold Domes. Er ging mit 358 Ringen aus dem Stand, bevor ihm Micha v. Nordheim mit 359 Ringen folgte.

Als letzter Starter musste Klaus Steppat an den Start, er beendete den Wettkampftag mit guten 367 Ringen.

Am Ende belegte die Diessener Luftpistolen-Mannschaft einen guten siebten Platz. DSB-Pokalsieger wurde überlegen die HSG München, die mit zwei Nationalmannschaftsschützen angetreten war. In der Vorrunde hatten die Schützen der FSG noch einen spannenden, aber aussichtlosen Kampf gegen die HSG geliefert.

In der Einzelwertung der Altersklasse gelang es Friedrich Aigner mit seinen 377 Ringe den ersten Platz zu erreichen. Nicht ganz überraschend schaffte auch Steffi Böhm bei den Damen einen zweiten Platz.

Nach der Siegerehrung gab es ein ausgezeichnetes Buffet, welches mit der anschließenden gemeinsamen Feier und dem Pläne schmieden für den nächsten DSB-Pokalwettkampf einen langen Wettkampftag ausklingen ließ.