18.06.2015 Generalversammlung

v.l.n.r.: Bürgermeister Herbert Kirsch, Dieter Böhm und Jakob Stainer
v.l.n.r.: Bürgermeister Herbert Kirsch, Dieter Böhm und Jakob Stainer

Gut besucht war die diesjährige Generalversammlung der Kgl. privil. Feuerschützengesellschaft Diessen.

Neben den Ehrenmitgliedern Hans Mayr, Heinrich Fuchs, Gustav Pauser und Helmut Niederländer konnte 1. Schützenmeister Jakob Stainer auch den Bürgermeister und Schützenkommissar Herbert Kirsch begrüßen.

Von den vielen sportlichen Erfolgen wurde vom Sportwart Christian Kettl, der sich auch um die Homepage und die Bayernliga- und Oberbayernligawettkämpfe kümmert, berichtet. Dem Jugendbericht war zu entnehmen, dass die FSG Dießen beim Spendenschießen zugunsten der Christiane Herzog Stiftung eine Jugendleiterlizenzausbildung im Wert von 200,00 € gewonnen hat. Lisi Stainer berichtet weiter vom Stützpunkttraining des Bezirkes Oberbayern, welches wöchentlich auf der Schießanlage Diessen durchgeführt wird. Die wirtschaftlichen Verhältnisse legte Schatzmeister Dieter Böhm mit vielen Zahlen dar, die anschließend von den beiden Kassenprüfern Andreas Filgertshofer und Herbert Sanktjohanser noch mal erläutert wurden, bevor das Schützenmeisteramt und der Gesellschaftsausschuss einstimmig entlastet wurden. Der 1. Schützenmeister Jakob Stainer hatte zuvor das vergangene Jahr noch mal zusammengefasst und gab dazu noch einen Ausblick über anstehende Aufgaben und Anforderungen, welche z.B. durch die neuen Schießstandrichtlinien vorgenommen werden müssen. Stainer hofft wieder einmal auf das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder, die neben ihren bisherigen Arbeitsdiensten, auch für weitere Tätigkeiten zur Verfügung stehen werden, damit die Schießanlage zum 600jährigen Bestehen im Jahr 2020 in Betrieb und bestem Zustand ist. Bürgermeister Herbert Kirsch lauschte den Vorträgen und überbrachte die Grußworte der Marktgemeinde. „Die Gemeinde blicke mit Freude auf die nationalen und internationalen Erfolge der Schützen. Dass diese Erfolge bei den Schützen eingefahren werden, basiert auf eine gut funktionierenden Gesellschaft und einer modernen Schießanlage“ sagte Bürgermeister Kirsch. Zu den bevorstehenden Baumaßnahmen gibt es leider keine gemeindlichen Zuschüsse, so Kirsch, da in der Marktgemeinde keine derartigen Maßnahmen mehr bezuschusst werden. Er ist sich aber sicher, dass durch den Zusammenhalt der Mitglieder, die notwendigen Arbeiten ehrenamtlich geleistet werden und der Fortbestand der Schützengesellschaft damit gesichert ist.

Sorgen bereitet der Vorstandschaft weiter die Parkplatzsituation auf dem Schießgelände. In der vergangenen Zeit wurde der Parkplatz oftmals von Nichtmitgliedern benutzt, sodass weder die Gäste der Gastronomie noch die Schützen selbst auf ihrem Gelände parken konnten. Die daraus entstandenen, eigentlich unnötigen Diskussionen mit der Wirtin und Parkenden, haben dazu geführt, dass die bereits bestehende Schrankenanlage nun dauerhaft geschlossen bleibt und nur durch Einwurf von 3 € oder einer Parkmünze, die von der Wirtin oder den Schützen ausgegeben wird, ausgefahren werden kann.

Auf der Tagesordnung standen dann noch Neuwahlen. Alle bisherigen Kandidaten stellten sich zur Wiederwahl und wurden einstimmig gewählt. Bei der folgenden Ehrung wurde mit großem Applaus Dieter Böhm für seine 50jährige Mitgliedschaft beim BSSB, DSB und den Feuerschützen ausgezeichnet. Böhm ist ein Urgestein der Gesellschaft, der von Anfang an, nicht nur Mitglied sondern Macher war, so Stainer in seiner Laudatio. Seit über 25 Jahren leitet er maßgeblich die Geschicke der Gesellschaft und legt Hand an, wo immer Hilfe gebraucht wird. In diesem Zusammenhang bedankte sich Stainer auch bei seinen „Senioren“, die im Hintergrund Arbeiten erledigen ohne großes Aufsehen zu machen. Der 1. Schützenmeister beendete die Sitzung mit den Worten „lasst uns weiterhin gesund und mit Spaß dem Schießsport nachgehen.“