21.06.2018 ISSF Junior World Cup

Maxi Ulbrich hat beim ISSF Junior World Cup 2018 in Suhl im Luftgewehrfinale der Junioren Platz zwei belegt. Der 17-Jährige lag am Ende nur drei Zehntel hinter dem Sieger Hriday Hazarika, den er zwischenzeitlich in Bedrängnis gebracht hatte. „Eine ganz tolle Leistung“, freute sich Bundestrainerin Claudia Kulla über das Abschneiden ihres Schützlings, der sich peu a peu in die Medaillenränge vorgekämpft hatte. Auch eine zwischenzeitliche 9,6, die ihn kurz aus den Podesträngen warf, irritierte Maxi nicht. Danach drehte der Zweite der Qualifikation förmlich auf und musste sich am Ende mit 248,4:248,7 nur knapp geschlagen geben. Bronze sicherte sich der Chinese Gangfeng Fu mit 226,9 Zählern.

Nach der Silbermedaille im Luftgewehrfinale gewinnt Maxi zusammen mit seiner Teamkollegin Anna Janßen (Kevelaer) auch Silber im olympischen Mixed-Wettbewerb mit dem Luftgewehr beim ISSF Junior World Cup 2018. Im Finale musste sich das deutsche Duo nur Indien geschlagen geben. Am Ende hatten die Sieger Elavinil Valarivan und Divyansh Singh Panwar mit 498,6 Ringen Junioren-Weltrekord geschossen und zwei Zähler Vorsprung vor den Deutschen. Die Grundlage für den Sieg hatten die Inder schon mit den drei ersten Fünferserien mit einem Vorsprung von über vier Ringen gelegt. „Es ist keine Schande, gegen die Inder zu verlieren“, zollte Trainer Rainer Bauer den glücklichen Zweitplatzierten Respekt. Zuvor hatten Janßen und Ulbrich in der Qualifikation mit 836,7 Zählern das Top-Ergebnis vor den späteren Siegern erzielt, die 420,4 Ringe der deutschen Juniorin waren das beste Einzelresultat überhaupt. Trotz Fußball wurde sogar während des Trainings bei der FSG Diessen, nachdem das Finale im Internet auf der ISSF-Seite übertragen wurde, Daumen gehalten und mitgefiebert.