07.03.2022 Konservierung einer Schützenfahne

Die Kgl. privil FSG Dießen am Ammersee, v. 1420, konserviert ihre alte Fahne von 1903

Vorgeschichte

Das Jahr 2020 sollte für die Kgl. privil FSG Dießen am Ammersee, v. 1420, ein außergewöhnliches Jahr werden, so hatte es der Gesellschaftsausschuss vor einigen Jahren beschlossen. 600 Jahre Geschichte der Dießener Schützen, von der ersten Erwähnung eines Preisschießens im Jahre 1420 in Bayerdießen bis hin zu einer modernen Schützengesellschaft in der Marktgemeinde Dießen am Ammersee müssen gefeiert werden, so die einhellige Meinung.

Aus diesem Grund wurde nach einem Beschluss des Schützenmeisteramtes jedes Jahr Geld für die Ausrichtung des Jubiläums zurückgelegt, wurden Pläne geschmiedet, wie das Fest gestaltet werden sollte.

Der Schießsport, ein Festschießen und die Mitglieder der Schützengesellschaft sollten im Mittelpunkt der Feierlichkeiten stehen. Die Vielzahl alter Schützenscheiben im Besitz der Gesellschaft zeugen von der Tradition des Scheibenschießens mit Feuerwaffen. Und der Aufstieg der 1. Mannschaft in die 1. Bundesliga Luftgewehr zum Jubiläumsjahr trug ebenfalls zur Vorfreude bei.

Doch dann kam Alles anders.

Das Coronavirus SARS-Cov-2 brachte alle Überlegungen und Vorbereitungen für das Jubiläum zunächst ins Stocken und dann zum Erliegen. Im Laufe des Jahres 2020 wurde klar, dass die Feierlichkeiten nicht stattfinden können und auch 2021 nicht damit zu rechnen war, dass diese stattfinden werden.

Was tun war jetzt die Frage, was mit dem angesparten Geld anfangen? Nach vielen verschiedenen Überlegungen war jedoch bald eine Antwort gefunden.

Die alte Schützenfahne von 1903 hing seit der Fahnenweihe 1978 an einer Wand im Schützenstüberl und das Alter und der Verfall der ursprünglichen Schönheit waren ihr immer mehr anzusehen. Also warum nicht die Fahne vor dem endgültigen Verfall bewahren, was bisher vor allem am Geld gescheitert war.

Nach Recherchen in der Bayerischen Schützenzeitung und im Internet stieß man auf die Kunststickerei Jaeschke & Zwislsperger, einen staatlich anerkannten Konservierungs- und Restaurierungs-Meisterbetrieb. Bald war ein Besichtigungstermin in der Schießstätte mit Frau Zwislsperger vereinbart, bei dem die für eine Restaurierung oder Konservierung der Fahne notwendigen Arbeiten besprochen werden konnten.

Nachdem das vorhandene Budget für die Fahnenkonservierung ausreichend war, der Kulturausschuss der Marktgemeinde Dießen und die Sparkasse Landsberg-Dießen die Kosten für die Konservierung der beiden alten Fahnenbänder übernehmen wollten, konnte der Auftrag sehr bald erteilt werden.

Konservierungsbericht

Zustandsbeschreibung

Die Fahnengrundstoffe wiesen starke Verschleißerscheinungen auf und waren verschmutzt. Auf der dunkelgrünen Seite waren großflächige Schimmelflecken erkennbar. Alle Fahnengrundstoffe wiesen großflächige Risse auf, die sich über die gesamten Fahnenseiten verteilten. An mehreren Stellen waren größere Fehlstellen der Fahnenseiten erkennbar. Die Stickereien wiesen mehrere Fehlstellen und lose Fäden auf. Die Goldstickereien waren oxidiert und dadurch gedunkelt. Die Baumwollgarne waren im Laufe der Zeit mürbe geworden.

Die Fahne war seiner Zeit ohne Goldborten als Kantenschutz konfektioniert worden. Die Goldfransen waren teilweise aufgedröselt, wiesen einige Fehlstellen auf und waren gedunkelt.

Konservierungsmaßnahmen

Die Fahne wurde, gemäß Angebot, vorsichtig aufgetrennt und von den Trennfäden gesäubert. Die Fahnenseiten wurden auf Handspannrahmen genäht und ausgespannt. Beide Fahnenseiten wurden im gespannten Zustand vorsichtig von beiden Seiten mit dem Museumsstaubsauger abgesaugt, um sie vom gröbsten Schmutz zu befreien. Die Fahnengrundstoffe und Applikationsstoffe wurden durchgehend im Spannstichverfahren von Hand stabilisiert und so festgehalten. Die Fehlstellen in den Grundstoffen wurden so belassen, wie sie waren, um den Charakter des Objekts dem Alter entsprechend zu erhalten. Die losen Fäden der Stickereien in Anlegetechnik wurden wieder fachgerecht an Ort und Stelle gelegt und festgestickt. Die Linienver-zierungen der Ortsseite und der Vereinsseite sowie die Schrift wurden in Spannstichtechnik von Hand stabilisiert.

Nach Abschluss der Konservierungsmaßnahmen wurde die Fahne neu konfektioniert. Dabei wurde eine neue Ringgurtaufhängung in eine stabile Borte eingenäht. Die Fahne erhielt neue Altgoldborten an den Rändern als Kantenschutz und neue Altgoldfransen. Im gleichen Verfahren wurden auch die beiden dazu gehörenden Fahnenbänder konserviert.

Insgesamt wurden für Fahnen- und Fahnenbänderkonservierung von der Fahnenstickerei Jaeschke und Zwislsperger ca. 275 Arbeitsstunden aufgewendet.

Seit einigen Wochen hängt die alte Fahne nun wieder konserviert im Schützenstüberl und zeugt von fröhlichen und traurigen Stunden, welche sie in beinahe 130 Jahren erlebt hat. Somit hatte Corona, trotz aller Widrigkeiten, auch etwas Gutes für die FSG!

Objektaten

Fahne:

Kgl. privil. FSG Dießen am Ammersee, v. 1420

Datierung:

1903

Maße:

ca. 147 x 134 cm

Material:

reine Seide

Farben Ortsseite:

dunkelgrün

Farben Vereinsseite:

creme/hellgrün

Fahnenaufteilung:

gerade Form

Zustand:

noch Originalzustand von 1903

Fahnenbänder:

Kgl. privil. FSG Dießen am Ammersee, v. 1420

Datierung:

1927 und 1928

Maße:

114 x 19 cm und 127 x 19 cm

Material:

reine Seide

Farben:

creme

Zustand:

Seide in Einzelfäden zerfallen